Online-Buchung
Dorint Sporthotel Garmisch-Partenkirchen
Dorint Sporthotel Garmisch-Partenkirchen
Dorint Sporthotel Garmisch-Partenkirchen
Dorint Sporthotel Garmisch-Partenkirchen
Dorint Sporthotel Garmisch-Partenkirchen
Dorint Sporthotel Garmisch-Partenkirchen
Dorint Sporthotel Garmisch-Partenkirchen
Mittenwalder Straße 59
82467 Garmisch-Partenkirchen
Reservierungsleiterin:
Frau Kristina Rüttiger
info.garmisch(at)dorint.com

Ausflüge & Natur

Alpspitzbahn (Berg- & Talfahrt)

Die Alpspitze ist ein 2.628 m hoher Berg im Wettersteingebirge. Als Wahrzeichen von Garmisch-Partenkirchen gilt der pyramidenförmige Gipfel als eine der bekanntesten und schönsten Berggestalten der Nördlichen Kalkalpen.

Kreuzeckbahn (Berg- & Talfahrt)

Das Skigebiet Kreuzeck-Gebiet auf 1.340 m Höhe wurde aus Anlass der Olympischen Winterspiele 1936 angelegt. Die auch dort gelegene Kandahar-Abfahrt wird heute für Weltcup-Rennen genutzt. Zu erreichen ist das Kreuzeck mit der Kreuzeckbahn.

Partnachklamm

Die Partnachklamm ist eine 702 Meter lange und vom Wildbach Partnach teilweise über 80 Meter tief eingeschnittene Klamm. Sie wurde 1912 zum Naturdenkmal erklärt.

In der mittleren Trias vor etwa 240 Mio. Jahren lagerten sich im Gebiet der heutigen Partnachklamm auf dem Grunde eines flachen Meeres dunkelgraue, relativ harte Muschelkalkschichten, der sogenannte 'Wurstelkalk', ab. Auf den wulstartigen Schichten dieses Gesteins kann man noch heute oft Wühl- und Fressspuren damaliger Meeresbewohner entdecken. Circa 5 Mio. Jahre später lagerten sich im gleichen Meeresbecken bedeutend weichere Mergel ab, die heute als „Partnachschichten“ bezeichnet werden.


Schneeschuh Wandern im Hochgebirge

Schneespaß ohne Skizirkus: Freunde des sanften Wintersports finden in Garmisch-Partenkirchen auch ohne Ski oder Snowboard an den Füßen die richtigen Voraussetzungen, um einen Winterurlaub der Extraklasse zu verbringen.

Auf die Schneetrittlinge, fertig, los! Seit einigen Jahren erfreut sich das Schneeschuhwandern wachsender Beliebtheit. Was früher in vielen schneereichen Gegenden ein oft lebensnotwendiges Mittel zur Fortbewegung war, ist heute eine beliebte Form des Winterbergsteigens. Touren mit Schneeschuhen unter den Füßen versprechen ein ursprüngliches Erlebnis inmitten unberührter Natur. Ob Anfänger oder Profi – in dem weit verzweigten Wandernetz um Garmisch-Partenkirchen findet jeder Schneeschuhwanderer die Tour mit dem passenden Schwierigkeitsgrad.

Wandern zum Graseck

Eine schöne Rundwanderung auf das Hochplateau des Eckbauern mit sagenhaftem Panorama auf das Wettersteingebirge mit dem Dreitorspitz, die Alpspitze sowie Wank und Kramer. Es besteht die Möglichkeit auf dem Eckbauer und in Graseck einzukehren. Die Seilbahn vom Startpunkt aus eröffnet verschiedene Möglichkeiten den Wanderweg zu gehen, auch so, dass er für Kinder und weniger trainierte Wanderer geeignet ist. Neben dem schönen Panorama ist ein weiterer Höhepunkt die etwa 700m lange Partnachklamm.

Wanderung im Wankgebiet

(780 m), von Partenkirchen zu Fuß ca. 3 Std., mit der Bahn 13 Minuten. Rund um die Bergstation ca. 3 km lange Höhenkurterrainwege ohne größere Steigungen mit Ruhebänken und Sonnenterassen. Der Wank wird Sonnenberg des Werdenfelser Landes genannt. Lange Liegestuhlreihen bestätigen dies. Einkehr in der Sonnenalm oder im Wankhaus. Abstieg ins Tal über Ecken-, Gamshütte in 1 1/2 Std., je nach Schneelage auch im Winter möglich.

Wanderung rund um den "Eibsee"

Der Eibsee ist ein durch Steinbruch entstandener Bergsee am Fuße der Zugspitze in den deutschen Alpen. Der See ist nahezu rund und von einem Wanderweg umsäumt. Am Ufer des Eibsee gibt es eine Badeanstalt, einen Bootsverleih, ein Hotel und einen Imbiss. Vom Ostufer aus hat man einen guten Blick auf die Kabinenseilbahn, die auf die Zugspitze, den höchsten Berg der deutschen Alpen fährt. Hier werden zwei Wandertouren vorgestellt, eine leichte und eine schwerere.

Länge: 7,5 km
Dauer: ca. 1,25 h
Kategorie: sehr leicht
Charakter: ebener Weg, meist durch leicht bewaldetes Gebiet
Besonderheiten: Der Eibsee gehört zur Gemeinde Grainau, dort können Ruder- und Tretboote ausgeliehen werden, herrliches Panorama, nebenan ist eine Talstation der Zugspitzbahn (Zahnradbahn und Kabinenbahn)

Wanderung zum "Schwarzkopf"
Schwarzkopf (1.102 m) 2,5 Std.

Rundweg: Wallgau - Krün Isarbrücke - Hüttlebach-klamm (1.030 m).
Der gut ausgebaute Weg durch die Hüttlebachklamm wird geprägt von eindrucksvollen Steilwänden mit z. T. überhängenden Felsen. Weiter geht's stetig ansteigend hinauf zum Schwarzkopf mit seinem unvergesslichen Rundblick über Krün und Wallgau. Die Umrahmung des Ausblicks bilden im Süden das mächtige Wettersteinmassiv mit den markanten Gipfeln der Alpspitze und der Zugspitze und im Nordwesten das Estergebirge.

Wanderung zum Graseck

Eine schöne Rundwanderung auf das Hochplateau des Eckbauern mit sagenhaftem Panorama auf das Wettersteingebirge mit dem Dreitorspitz, die Alpspitze sowie Wank und Kramer. Es besteht die Möglichkeit auf dem Eckbauer und in Graseck einzukehren. Die Seilbahn vom Startpunkt aus eröffnet verschiedene Möglichkeiten den Wanderweg zu gehen, auch so, das er für Kinder und weniger trainierte Wanderer geeignet ist. Neben dem schönen Panorama ist ein weiterer Höhepunkt die etwa 700m lange Partnachklamm.

Wanderung zur Aulealm

Ausgedehnte Wanderung in Talnähe, mit leichten Auf- und Abstiegen, mehrere Einkehrmöglichkeiten. Für die ganze Familie.

Ausgangspunkt: Talstation am Hausberg
Wegbeschreibung: Links an der Talstation vorbei dem Weg folgen, am Hotel Hausberg vorbei und rechts die Fahrstraße entlang, hinauf zur Kochelbergalm.Von dort rechts in Richtung Hausberg und weiter rechts auf den Höhenweg zum Riessersee abbiegen. Dort angekommen bis zum hinteren Ende dem Weg am Riessersee folgen und links weiter zur Aule-Alm. Von der Aule-Alm hinunter ins Tal und rechts entlang der Bahngleise zurück zur Hausberg Talstation.

Einkehrmöglichkeiten: Kochelbergalm, Riessersee Café-Restaurant, Aule-Alm

Zeit: Gesamttour: ca. 3 ¼ Stunden bis Kochelbergalm ca. ½ Stunde, bis Aule-Alm ca. 2 Stunden, zurück zum Hausberg ca. ¾ Stunde.

Besonderheiten: Kleiner Haustierpark an der Kochelbergalm, Blick vom Riessersee zu den Waxensteinen. Die Tour kann an mehreren Punkten verkürzt werden.

Wanderung zur Gamshütte

Halbtageswanderung auf guten Wanderwegen durch Reliktföhrenwald, oberhalb von Partenkirchen, mit Blick auf das Tal, Waxensteine und Zugspitzmassiv, geeignet für die ganze Familie.
Ausgangspunkt: Talstation Wankbahn (Bus 3 o. 5)

Wegbeschreibung: Von der Talstation in Richtung Wallfahrtskirche St. Anton. Oberhalb der Kirche dem Wanderweg Richtung Josefsbichl. Danach Richtung Gamshütte, von dort genießt man einen wunderbaren Blick über Garmisch-Partenkirchen und das Zugspitzmassiv.

Einkehrmöglichkeiten: Schützenhaus in der Nähe der Wankbahn, Gamshütte
Zeit: ca. 1,5 h

Besonderheiten: Wer noch Ausdauer hat, kann von der Gamshütte weiter wandern zur Eckenhütte – ca. ½ h, zur Mittelstation ca. 1 h oder zum Gschwandtnerbauer ca. 1,5 h. Zahlreiche Rastbänke. Man kann die Tour auch von der „Schönen Aussicht“ oder Hasental beginnen ca. 2 h.


Zugspitz-Rundreise (Berg- & Talfahrt)

Wir empfehlen einen besonders schönen Weg nach oben: Mit der Zahnradbahn geht es zum Schneeferner-Gletscher hinauf, dort steigen Sie um in die Gletscher-Seilbahn, die Sie auf Deutschlands höchsten Gipfel bringt. Oben erwartet den Besucher ein atemberaubendes 360-Grad-Panorama mit Blick auf die zahllosen Berggipfel von Österreich, Italien, der Schweiz und natürlich Deutschland. Bis weit ins Alpenvorland können Sie Ihren Blick schweifen lassen.

Wenn Sie die Eindrücke lange genug genossen haben, geht es mit der Eibsee-Seilbahn – mit wunderschönem Blick auf den Eibsee – zurück ins Tal. Am Eibsee steigen Sie wieder in die Zahnradbahn um und fahren zurück nach Grainau oder Garmisch-Partenkirchen. Natürlich können Sie diese Rundreise auch in umgekehrter Reihenfolge unternehmen. Auf jeden Fall erleben Sie auf diese Weise am besten die großartigen Eindrücke dieses einmaligen Berges.